Sopranistin Gabriela Scherer
Gisela Schenker
Sopranistin Gabriela Scherer
Engagierte Sängerin

Gabriela Scherer

Ohne Musik verlkiert sie die Freude, denn Musik ist ihr Leben, das Singen, das was sie ausmacht und das was ihr Dasein erfüllt.

Frühe Karriere

Gabriela Scherer ist 1981 in Zürich geboren. Bereits in sehr jungen Jahren begann ihre Gesangskarriere, zunächst als Mezzosopran, später als Sopran. Nach dem sie jahrelang im Chor gesungen hatte, begann sie ihr Gesangsstudium an der Universität Mozarteum Salzburg.

Als Mezzosopranistin stand sie bereits während ihres Studium für verschiedenste Opern-Produktionen auf der Bühne und gewann 2005 den Internationalen Gesangswettbewerb der Kammeroper Schloss Rheinsberg.

Wir können eigentlich gar keine Musik hören, ohne in Tränen auszubrechen, denn sie zeigt uns, was wir gerade nicht machen können.
Gabriela Scherer

Ihr Idol Frittoli

Eine große Inspiration war für Scherer stets die Sängerin Barbara Frittoli. „Ich habe Barbara seit dem Beginn ihrer Karriere verfolgt und diese Frau hat so viel Klasse, eine Frau, die mit jedem Ton weiß, was sie sagen will“, schwärmt Scherer im Klassik Radio-Interview von ihrem Idol.

Frittoli war einst sogar ihre Lehrerin und beeindruckte sie dabei noch mehr als Mensch und als Sängerin.

2020 setzte sich Scherer für die Kultur während der Pandemie ein
#bringbacktheculture
#bringbacktheculture

2020 traf die Corona-Krise Scherer genauso hart wie viele ihrer Kollegen. „Wir wollten für das, was uns wichtig war, kämpfen“, erzählt die Sopranistin. Gemeinsam mit ihrem Mann, dem Bariton Michael Volle, organisierte die Sängerin verschiedene Aktionen, um auf die prekäre Lage der Künstler weltweit aufmerksam zu machen.  

(KR Red.)