José Carreras

Gefeierter TenorJosé Carreras

Der gebürtige Spanier galt als „schönste Tenorstimme der Welt“ (Who´s who – the People Lexikon, 22.Juni.2016) und besuchte bereits mit acht Jahren das Konservatorium in seiner Heimatstadt Barcelona.

José CarrerasFoto: Sony/Mauro_Taliani

Fast sein gesamtes Leben verbrachte er in Barcelona. Bis auf ein Jahr, in dem er mit seiner Familie nach Argentinien auswanderte. Sie hofften auf bessere Zeiten und wurden enttäuscht und kehrten somit zurück in die Heimat.

Erster öffentlicher Auftritt

Der ehemalige Chemiestudent hatte seinen ersten öffentlichen Auftritt 1958 am Teatro Liceo in Barcelona. Der Musik zuliebe verzichtete er 1964 auf das Chemiestudium und begann eine professionelle Gesangsausbildung bei Francisco Puig, später bei Juan Ruax

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogenen Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzbestimmungen.

Tenordebüt

Sein erstes Tenordebüt vollbrachte er 1970 in einer Nebenrolle von Vincenzo Bellinis „Norma“ am Teatro Liceo, um kurz darauf seine erste Hauptrolle in der Oper „Lucrezia Borgia“ von Domenico Donizetti anzunehmen.  
Neben zahlreichen Auszeichnungen und Preisen erhielt er 2012 die Ehrendoktorwürde von der Universität in Saarland, sowie den Ehrenring der Wienerstaatsoper im Jahr darauf.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogenen Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzbestimmungen.

Karriere

José Carreras sang unter anderem für die Salzburger Opern Festspiele, New York City Opera und die Wiener Staatsoper. Die harte Arbeit machte sich bereits Mitte der 1980er Jahre bemerkbar – seine Stimme litt unter der vielen Arbeit. Die Folgen waren nicht zu überhören, sein Spektrum war nicht mehr wie zuvor.

Erkrankung an Leukämie und soziales Engagement

Auch wenn José Carreras heute auf eine beachtliche Karriere zurückblicken kann, war es für ihn nicht immer leicht: In den 1980er Jahren kämpfte er gegen die tückische Krankheit Leukämie an – und siegte. Gezeichnet von dieser Erfahrung gründete er die „Fundación International José Carreras para la lucha contra la leucemia“  im Jahr 1988 und engagiert sich seit dem für Betroffene.   (Who´s who – the People Lexikon, 22.Juni.2016)

Gründung einer Stiftung

In München wurde 1995 die „Deutsche José Carreras Leukämiestiftung e.V.“ gegründet. Diese Stiftung veranstaltet jedes Jahr eine Benefizgala in Leipzig. 2004, anlässlich des 10-jährigen Jubiläums, konnten dort über 6 Millionen Euro eingenommen werden und Carreras erhielt das Bundesverdienstkreuz.


Förderschwerpunkte seiner Stiftung sind Forschungsförderung, Verbesserung der Behandlungs- und Forschungseinrichtungen, Unterstützung von Selbsthilfegruppen sowie die Förderung kleiner Projekte an Kliniken. Seine Zeit während der Blutkrebsdiagnose ist auch Thema seiner Autobiographie „Singen mit Seele“.

Einer der "Drei Tenöre"

José Carreras kämpfte sich zurück ins Leben und zählt neben Luciano Pavarotti und Plácido Domingo zu den besten Tenören der Welt. „Die Drei Tenöre“ traten auch gemeinsam während der Weltmeisterschaften 1990 und 1994 auf.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogenen Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzbestimmungen.

Privatleben von José Carreras

José Carreras war insgesamt zweimal verheiratet und hat 2 Kinder, sowie fünf Enkelkinder. Er selbst sagt zu seiner Rolle als Großvater folgendes:  „Ich habe fünf Enkel. Sie sprießen wie Pilze. Es ist wie im Zirkus, aber es ist wundervoll. Denn als Großvater darf ich meine Enkel verwöhnen.“  (Praxis Vita, 20. Mai 2014) Zudem ist er ein passionierter Fußballfan des FC Barcelona und singt regelmäßig mit den Fans im Stadion.

„Ich darf mir natürlich nicht die Lunge herausschreien, wenn ich Barca anfeuere“, sagte Carreras. „Das sagt mir jedenfalls mein Verstand. Manchmal kann ich es nicht verhindern.[...] Aber ich versuche, vernünftig zu sein.“ (RuhrNachrichten, 5. Juni 20016) 
 

Fußball und Schreiben

Und nicht nur Fußball bereichert sein Leben, sondern auch das Schreiben. Carreras erzählte, wenn er nicht schlafen könne, schreibe er seine Gedanken gerne auf. Auf die Frage, wer diese dann erhält, antwortete José Carreras mit den Worten: „Die landen im Papierkorb. Denn es sind manchmal wirklich verrückte Dinge, die ich da notiere.“ (PraxisVita, 20.Mai 2014)

Abschiedstour

Nachdem sich Carreras bereits 2009 angekündigt hatte, sich von der Opernbühne zu verabschieden, kehrte er  2014 in der Titelrolle des El Juez zurück und ist seit 2016 weltweit unterwegs mit seiner Tour „A Life in Music“.

Genießen Sie unsere meistgehörten Musiksender

Entdecken Sie die Welt der Klassik