Boote in den Kanälen Venedigs
Photo by Fabian Keller on Unsplash
Boote in den Kanälen Venedigs
"Noahs Violine"

Ein Konzert auf dem Wasser: Die schwimmende Geige

Der Künstler Livio De Marchi hat eine riesige schwimmende Geige gebaut. Am 18.09 schwamm sie zum ersten Mal durch Venedig.

Einmal kurz die Augen reiben

Wer am Samstag in Venedig aufs Wasser blickte, der konnte ein eher ungewöhnliches Spektakel miterleben. Eine riesige Geige schwamm durch die Kanäle der Stadt und darauf stand ein Streichquartett. Der Künstler Livio De Marchi hatte während des Lockdowns die Idee zu diesem besonderen Projekt.

String Quartet Plays Vivaldi on Giant Violin Floating Down Venice Canal
String Quartet Plays Vivaldi on Giant Violin Floating Down Venice Canal
String Quartet Plays Vivaldi on Giant Violin Floating Down Venice Canal

Schwimmende Kunstwerke aus Holz

Er baute eine 12 Meter lange und 4 Meter breite Violine. Abgesehen von der Größe, sieht die Geige täuschend echt aus. Spielen kann man das Instrument leider nicht, dafür schwimmt es. Viele Monate hat der Bildhauer an dem schwimmenden Holzkunstwerk gebaut. Der venezianische Künstler Livio De Marchi ist bereits bekannt für seine verrückten und außergewöhnlichen Kunstwerke: Unterwäsche aus Holz oder auch ein schwimmendes Auto. Dieses Auto ist Teil einer ganzen Reihe an Werken für die Stadt Venedig. Bereits seit mehreren Jahrzehnten schwimmen immer wieder kuriose Dinge aus Holz durch die Stadt.

Ein Konzert auf dem Wasser

Im August wurde „Noahs Violine“ zum ersten Mal enthüllt. Am 18. September feierte die Geige nun ihre Jungfernfahrt. Zu diesem Anlass gab es ein Konzert auf dem Wasser. Während das riesige Instrument durch Venedig trieb, stand darauf ein Streichquartett und spielte Vivaldis „Vier Jahreszeiten“. Das Ziel der Aktion ist es, zum einen die Verbindung zwischen der Stadt Venedig und der Musik zu zeigen, aber vor allem möchte der Künstler auch an die Opfer der Corona-Pandemie erinnern.

Ein Konzert auf dem Wasser, der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

(22.09.21/A.Kohler)